Kammermusik-Matinee des Sinfonieorchester Münster

Wochentag

Sonntag

Datum

5. Juni 2022

Beginn

12.00 Uhr

Programm

Giacomo Puccini (1858–1924)
»Crisantemi« für Streichquartett

Darius Milhaud (1892–1974)
»La création du monde« op. 81b

Dmitri Schostakowitsch (1906–1975)
Klavierquintett g-Moll op. 57

Giacomo Puccini, vielen wohl ausschließlich als Komponist großartiger Opern bekannt, komponierte seine „Crisantemi“, ein Andante mesto für Streichquartett, 1890 als Trauermusik. Die Komposition, die den traditionellen Trauerblumen tönend eine Sprache verleiht, übernahm er später jedoch auch in den IV. Akt der „Manon Lescaut“, wo sie die Sterbeszene der Titelheldin begleitet. Darius Milhaud berief sich in seiner 1923 uraufgeführten Ballettmusik „La création du monde“ auf afrikanische Schöpfungsmythen. Musikalisch verschmilzt er darin erste Einflüsse des Jazz mit klassischen Strukturen.
In Schostakowitschs Klavierquartett op. 57 schwingt – wie in vielen seiner großen Werke – das Gefühl der Bedrohung durch Krieg und Gewalt stets mit. Es ist ein Stück voll unterdrückter Dramatik, in dem Johann Sebastian Bach als musikalisches Vorbild deutlich spürbar ist. Aus den harmonischen Spannungsbögen von dessen Präludien und Fugen bezog Schostakowitsch die Idee zum Anfang des Werks, und der Musik Bachs verwandt ist auch die glasklare Linienführung der Komposition, in der jede Note präzise kalkuliert erscheint.

Anna-Sophie Kirchhübel, Sopran
Clemens Rave, Pianoforte
Midori Goto und Adrian Kowollik, Violinen
Svenja Ciliberto, Viola
Shengzhi Guo, Violoncello

Dieses Konzert findet hier statt:

Address

Erbdrostenhof, Salzstraße 38, 48143 Münster

GPS

51.960854905735, 7.6321921791386

Mehr von Musica Sacra 2022

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner